KOOKread, 15.2.2022




Die Corona-Krise geht ins dritte Jahr und ein Ende ist nicht absehbar. Die Pandemie hat unseren Alltag, unser Miteinander, unsere Gewissheiten und Lebensplanungen in Frage gestellt. Ein Zurück in die Vor-Corona-Normalität scheint immer unwahrscheinlicher. Normalität gilt vielen Menschen inzwischen als permanenter Ausnahmezustand. Belastungen und Einschränkungen erzeugen eine Art Dauerstress, der sich auf die körperliche und seelische Gesundheit auswirkt.

Zum vorläufigen Abschluss unserer KOOKread-Reihe mit Corona-Schwerpunkten wollen wir naive, trotzige, skeptische, aber auch praktische Blicke in die Zukunft werfen. Welche persönlichen, künstlerischen, gesellschaftlichen Auswege aus einem dauernden Krisenmodus sind denkbar? Welche Bewältigungsstrategien gibt es, und wie kann mensch – trotz allem – wieder zu mehr Resilienz, Gelassenheit, Wohlbefinden gelangen? Wie kann ein Leben mit Corona aussehen, das nicht in Angst und Erschöpfung steckenbleibt?

Mit unseren Gästen Hanna Engelmeier, Desiree Klaeukens, Fabian Leonhard und Daniel Schreiber wollen wir darüber sprechen, welche Perspektiven und Perspektivwechsel Kunst und Literatur dabei bieten können, jenseits wohlfeiler Trostbekundungen und Durchhalteparolen.


In ihrem Essay „Trost. Vier Übungen“ (Matthes & Seitz, 2021) spürt die Autorin und Kulturwissenschaftlerin Hanna Engelmeier der Fragestellung nach, inwieweit Trost zu spenden eine Grundfunktion von Lektüre und Literatur ist, gerade auch in seelischen Notsituationen und Zeiten einer Pandemie.


Der Lyriker und Verleger Fabian Leonhard will Lyrik wieder zurück in den Alltag holen. Die von ihm herausgegebene Anthologie „#Lockdownlyrik“ (Trabanten Verlag, 2021), basierend auf einem Instagramprojekt, liest sich wie das kollektive Tagebuch einer Pandemiegesellschaft, mit all ihren Ängsten, Hoffnungen und Sehnsüchten.


2014 erschien das Debütalbum „Wenn die Nacht den Tag verdeckt“ (Tapete Records) der Singer-Songwriterin Desiree Klaeukens (aka Desi). Eindringliche Songs mit behutsamen Alltagsbeobachtungen und Melancholie als ständige Begleiterin. Desiree Klaeukens ist auch schauspielerisch tätig und Mitgründerin der Band Theodor Shitstorm.

In „Allein“ (Hanser Berlin, 2021) schreibt der Autor und Journalist Daniel Schreiber darüber, wie abrupt selbstbestimmtes Leben in Einsamkeit umschlagen kann, wie schambehaftet und stigmatisiert dies ist. Wie auch in seinen Büchern „Nüchtern“ (2014) und „Zuhause“ (2017) verbindet Schreiber dabei Biografisches mit Theoretischem und Gesellschaftspolitischem.

KOOKread – Texte, Sounds, Diskurse: Eine Veranstaltungsreihe des unabhängigen Künstler*innen-Netzwerks KOOK e. V. Projektleitung: Eric Schumacher. Kuratierung: Jutta Büchter, Josepha Conrad, Alexander Gumz und Eric Schumacher. Moderation: Asmus Trautsch, Dichter und Philosoph.

Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Präsentiert von taz.

15.02.2022 // 20.00 Uhr

Als Live-Stream aus dem ACUD-Studio in Berlin-Mitte, www.acudmachneu.de