KOOKread, 19.01.2021

A New Hope? Erwartungen an den Machtwechsel in den USA


mit Isabel Fargo Cole, Adrian Daub, Tanja Dückers

Musik von Ambika Thompson


Am 20. Januar werden der neue Präsident der USA, Joe Biden, und die neue Vizepräsidentin, Kamala Harris, in ihre Ämter eingeführt. Nach vier desaströsen Jahren unter Trump stehen größte Herausforderungen vor der neuen Präsidentschaft: die Corona-Pandemie überwinden; die Klimakatastrophe abwehren; die polarisierte Gesellschaft des Landes in sich vermitteln; den systemischen Rassismus überwinden; die Wirtschaft sozial gerecht und ökologisch nachhaltig umbauen und vieles mehr. Kaum etwas davon erscheint kurzfristig machbar. Zudem ist noch nicht klar, wie progressiv und sozial einflussreich die neue Mitte-Links-Regierung agieren wird.

Mit welchen Einstellungen blickt man aus Deutschland und Europa in die USA zum Ende der Ära Trump? Ist das Ruder gegen den Rechtspopulismus herumgerissen? Kann eine liberale Politik die entscheidenden sozialen Emanzipationsbewegungen zum Erfolg führen oder wird sie die ökonomische und soziale Spaltung fortsetzen? Und welche Rolle haben Literatur und Kunst bei den dringend erforderlichen sozialen, ökologischen und ökonomischen Veränderungen – jenseits und diesseits des Atlantiks?

Darüber diskutiert KOOKread mit den Autor*innen Isabel Fargo Cole, Adrian Daub, Tanja Dückers und der Musikerin Ambika Thompson.


Adrian Daub, Germanist, Professor an der Uni Stanford und Autor über US-amerikanische Gesellschaftsthemen u.a. für die ZEIT, FAZ und SZ. Zuletzt erschien von ihm „Was das Valley denken nennt. Über die Ideologie der Techbranche“ (Suhrkamp, 2020).

Isabel Fargo Cole, US-amerikanische Autorin und Übersetzerin, lebt in Berlin. 2019 erschien ihr letzter Roman „Das Gift der Biene“ bei Nautilus 2019. Sie engagiert sich u.a. für „Writers Against Mass Surveillance“ und „Waldschaffen“.


Das literarische Werk der Autorin Tanja Dückers reicht von Prosa, Lyrik, Theaterstücken bis zu Essaybänden. In zahlreichen Artikeln hat sie auch über Zustände in den USA geschrieben, u.a. über den Wahlkampf in Ohio 2016. Aktuell schreibt sie an einem Roman über die Trump-Ära.


Die Autorin und Musikerin Ambika Thompson spielt in Bands wie The Anna Thompsons, Tschikabumm, The Honky Twats und Razor Cunts. Sie ist Gründerin und Chefredakteurin der Literaturzeitschrift „Leopardskin & Limes“.



KOOKread – texte, Sounds, Diskurse: Eine Veranstaltungsreihe des unabhängigen Künstler*innen-Netzwerks KOOK e. V. Projektleitung: Alexander Gumz, Eric Schumacher. Künstlerische Leitung und Moderation: Asmus Trautsch. Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Präsentiert von taz.