KOOKread, 06.09.2022

KOOKread im September 2022: Romane. Mit Juan S. Guse, Yade Yasmin Önder und Jana Sotzko (Point no Point).


Die Veranstaltungsreihe „KOOKread – Erzählen, was auf uns zukam. Sounds und Texte aus zwei Jahren Corona“ widmet sich am 6. September in der Lettrétage der großen literarischen Form – dem Roman. Die Autor:innen Juan S. Guse und Yade Yasmin Önder und die Musikerin Jana Sotzko aka Point no Point sprechen mit Literaturkritikerin Anne-Dore Krohn darüber, welche Möglichkeiten des Erzählens der Roman angesichts globaler Krisen und gesellschaftlicher Debatten bietet – und welche literarischen Perspektiven in Songs stecken.

Der Roman ist die meistgelesene literarische Gattung und macht weit über 50 % der belletristischen Buchproduktion in Deutschland aus. Was macht den Roman als Gattung für Autor:innen und Leser:innen so attraktiv? Welche Möglichkeiten des Erzählens bietet er – und wo liegen seine Grenzen? Wie zeitgemäß ist diese breit angelegte, und damit auch langsame Form angesichts globaler Krisen wie der Corona-Pandemie, aufgeheizter gesellschaftlicher Diskurse und Online-Debatten mit kurzer Halbwertszeit? Was können uns Romane über die Gegenwart erzählen und für die Zukunft aufzeigen? Und wie erzählen Popsongs von der Gegenwart?

KOOKread: Romane – Große Form zu großen Krisen? Mit Juan S. Guse, Yade Yasmin Önder und Jana Sotzko (Point no Point) Moderation: Anne-Dore Krohn (Literaturredakteurin) Ort: Lettrétage (im ACUD-Studio), Veteranenstr. 21, 10119 Berlin Eintritt: 7 €/ 5 € sowie Livestream: www.facebook.com/kook.verein


KOOKread – Texte, Sounds, Diskurse ist eine Veranstaltungsreihe des unabhängigen Künstler:innen-Netzwerks KOOK e.V.

Projektleitung: Eric Schumacher Kuratierung: Jutta Büchter, Josepha Conrad, Alexander Gumz, Eric Schumacher


In Kooperation mit der Lettrétage. Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.


Präsentiert von taz.


Pressekontakt: Jutta Büchter, buechter@kookverein.de KOOK im Netz: kookverein.de | facebook.com/kook.verein